Piwik und die Datenschutzerklärung auf einer Website

2. April 2014 | 2Kommentare
Piwik und die Datenschutzerklärung auf einer Website

Piwik ist eines der datenschutzfreundlichsten Tracking-Tools, die ich bisweilen kenne. Ich selbst nutze diese Software.

In einem Urteil vom 18.02.2014 entschied das Landgericht Frankfurt, dass diese Software und die damit verbundene Datenschutzerklärung einen Hinweis erhalten müsse, damit der Besucher dieser Erhebung der Daten widersprechen kann. Ist diese Möglichkeit nicht vorhanden, stelle dieses einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht dar, so das Gericht. (LG Frankfurt, Urteil vom 18.02.2014, AZ: 3-10 O 86/12).

Diese Punkte seien im Telemediengesetz geregelt und es handelt sich um Marktverhaltensregeln. Dieses würde als Grundlage für eine Abmahnung herangezogen. Zudem darf diese Erklärung nicht unter einem Menüpunkt wie beispielsweise „Kontakt“ versteckt sein, das monierte das Gericht ebenso.

Soweit so gut. Als Websitebetreiber sind wir verpflichtet, Auskunft über die Erhebung der Daten zu geben und dem Leser auch das Recht des Widerspruchs einzuräumen. Geht das aus der Datenschutzerklärung nicht eindeutig hervor, würde dieses zu einer Abmahnung führen.

Zudem muss diese Erklärung gut sichtbar auf der Website einsehbar sein, laut §13 TMG muss zu Beginn des Websitenbesuchs über diese Erhebung hingewiesen werden. Zudem muss die Datenschutzerklärung von der Startseite ausgehend aufrufbar sein.

Datenschutzerklärung versteckt sich im „Kontakt-Link“ oder anderswo

Ein oft gemachter Fehler auf Websites ist, dass die Datenschutzerklärung im Kontakt oder im Link versteckt ist. Dieses ist rechtlich aber nicht zulässig, wie das Landgericht Frankfurt im Urteil vom 18.02.2014 nun anmahnte. Es sollte als eigenständiger Link von allen Teilen der Website abrufbar sein.

Weise auf das Statistiktool (z.B. Piwik) hin

Um sicherzugehen, weise den Leser auf das von dir genutzte Tool hin. Somit weiß dieser, mit welcher Software du die Besucherdaten erhebst.

Erleichtere den Widerspruch

Schaffe zudem die Möglichkeit in Widerspruch zu gehen, entweder per E-Mail oder besser per Post (Einschreiben mit Rückschein).

Liste alle erhobenen Daten genau auf

Es ist anzuraten, die Datenschutzerklärung von einem Fachanwalt verfassen zu lassen, auch wenn dieses mit vorangestellten Kosten verbunden ist. Somit kannst du davon ausgehen, dass hier alle Punkte bedacht werden, die wichtig sind.

Lies Fachblogs oder abonniere Newsletter

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum – gerade das Urheberrecht oder das Wettbewerbsrecht bieten hier viele Fallstricke, die dir als Unternehmer schnell auf die Füße fallen können.
Um auf dem aktuellen Stand zu bleiben, empfehle ich dir das Lesen von Newslettern oder Fachblogs zum Thema Internetrecht. Spezialisierte Anwaltskanzleien bieten so einen Service oftmals in Kombination an. Aber auch soziale Netzwerke wie Twitter oder Facebook sind hier eine gute Hilfe. Dennoch solltest du stets den Einzelfall sehen und dich darüber hinaus anwaltlich beraten lassen.

Update vom 09.01.2018

Seit diesem Tag heißt Piwik Matomo – die Funktionsweise der Software ist gleich geblieben, nur der Name hat sich geändert.

2 Kommentare zu “Piwik und die Datenschutzerklärung auf einer Website”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Redaktionsplan downloaden

Drucksachen-Freebies


Kostenlose Druckvorlagen zum Mitnehmen
JETZT DOWNLOADEN!

Auf dem Laufenden bleiben

Hinweise zum Versand